Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Feigwarzen
Was sind Feigwarzen?

Feigwarzen sind durch bestimmte Viren hervorgerufene Warzen, die insbesondere im Genitalbereich auftreten und deshalb zu den Geschlechtskrankheiten gezählt werden. I. d. R. sind diese Warzen gutartige Wucherungen, welche weiß oder rötlich bzw. braungrau gefärbt sind. Sie können einzeln oder in größeren Ansammlungen auftreten. Feigwarzen werden durch die Ansteckung mit dem humanen Papillomavirus (HPV) hervorgerufen, das in Niedrigrisikotypen und Hochrisikotypen unterschieden werden kann. Der Hochrisikotyp der Viren kann u. U. das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, erhöhen. Rund dreiviertel der Bevölkerung infiziert sich einmal im Leben mit HPV. Manchmal bilden diese Ansteckungen aber keine sichtbaren äußerlichen Symptome aus.

Feigwarzen werden durch eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) verursacht, zumeist ist einer der Niedrigrisikotypen des Virus dafür verantwortlich. Dabei sind insbesondere die Zellen des Deck- sowie Drüsengewebes der Haut und Schleimhaut davon betroffen. Übertragen werden die Krankheitserreger meistens auf sexuellem Weg, d. h. über den Geschlechtsverkehr. Bis sich äußere Anzeichen der Infektion zeigen, können Wochen, Monate oder auch Jahre vergehen – bei manchen Menschen treten sie nie auf. Dennoch können auch diese Menschen ansteckend sein. Zur Vorbeugung einer Ansteckung mit HPV sollte – vor allem bei wechselnden sexuellen Kontakten – nur geschützter Geschlechtsverkehr praktiziert werden.

Diagnose Feigwarzen

Bei dem Verdacht auf eine Infektion mit Feigwarzen sollte ein Arzt aufgesucht werden. Zur Diagnose erfolgt zunächst die Begutachtung. Dabei spielt u. a. das Aussehen der Veränderungen und die Lokalisierung eine Rolle. Feigwarzen können einzeln auftreten, sind jedoch meistens zu mehreren anzutreffen. Bei Männern sind sie häufig am Penisschaft zu finden, bei Frauen an den Schamlippen. Jedoch können auch der Enddarm und der Darmausgang betroffen sein. Zur Diagnose kann des Weiteren ein Test mittels Essigsäure erfolgen, dabei werden auch nicht offensichtlich erkennbare Feigwarzen sichtbar. Zur Absicherung der Diagnose kann in Einzelfällen ein Nachweis der DNA des Virus vorgenommen werden.

Im Bereich Wissenswertes zu Feigwarzen werden Bezeichnungen und Begriffe im Zusammenhang mit der Erkrankung Feigwarzen erläutert. Im Glossar werden medizinische Fachbegriffe näher erklärt, die Wirkweisen sowie die Herstellung von Wirkstoffen dargestellt sowie biologische Vorgänge verdeutlicht.

Was sind Feigwarzen?

Neben Herpes und Chlamydien sind Feigwarzen (Condylomata acuminata) – auch Genital- oder Feuchtwarzen genannt – eine der am häufigsten übertragenen sexuellen Erkrankungen. Bei den Betroffenen bildet sich i. d. R. eine Vielzahl von gutartigen Gewebswucherungen an Anus, Geschlechtsteilen oder Enddarm. Die Feigwarzen haben eine weißliche oder rötliche bis braungraue Färbung und können in der Größe unterschiedlich ausfallen. Bei einigen Patienten erinnern sie an Stecknadelköpfe, bei anderen hingegen wachsen sie zu knollenartigen Wucherungen (sog. Condylomen) aus.

Die Rolle des HPV-Virus

I. d. R. werden Feigwarzen durch die Niedrigrisikotypen des humanen Papillomavirus (HPV) verursacht. Nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft sind rund 100 verschiedene Papillomavirus-Typen bekannt, von denen Menschen befallen werden können. Neben den Niedrigrisikotypen des Virus, die Feigwarzen hervorrufen können, existieren auch sog. Hochrisikotypen (insbesondere HPV 16, 18, 31, 33, 35, 39), die krebserregend wirken, wenn sie längere Zeit im Organismus verbleiben. So können bestimmte Typen z. B. das Risiko erhöhen, an einem Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs) zu erkranken.

Die Erbsubstanz des HP-Virus, das eine Größe von ca. 55 nm aufweist, liegt als Doppelstrang-DNA vor. Es befällt einzig die Epithelzellen (Epithel = Deck- oder Drüsengewebe) der Haut resp. der Schleimhäute. Nach Einschätzung von Medizinern sind rund 70–80 % aller Menschen einmal in ihrem Leben von einer HPV-Infektion betroffen. Auch wenn diese Zahl hoch ist, ist ein intaktes Abwehrsystem i. d. R. in der Lage, eine HPV-Infektion zu bekämpfen.

Wer ist von Feigwarzen betroffen?

Laut Angaben der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) können Feigwarzen bei ca. 1 % der sexuell aktiven Menschen (durchschnittliches Alter 15–45 Jahre) festgestellt werden. Meistens treten sie jedoch bei jungen Erwachsenen auf, die zwischen 20 und 24 Jahre alt sind. Bei 10 % dieser Altersgruppe kann im Genital- bzw. Analbereich eine Infektion mit dem HPV-Virus nachgewiesen werden, obwohl keine Feigwarzen erkennbar sind. Insgesamt scheint die Zahl der Betroffenen in den letzten zwei Jahrzehnten gestiegen zu sein.

Wie sieht die Prognose bei Feigwarzen aus?

Die International Union against Sexually Transmitted Infections (IUSTI) geht in ihren für den europäischen Kontinent entwickelten Leitlinien davon aus, dass rund 20–30 % der Patienten, die einmal an Feigwarzen gelitten haben, trotz einer konsequenten Behandlung mit einem erneuten Auftreten von Feigwarzen rechnen müssen.

msf

 

17. September 2014
Hepatitis C ist eine tückische, eine schleichende Krankheit. Aber was tatsächlich lässt sie zum dauerhaften Leiden werden? LMU-Mediziner konnten jetzt zeigen, dass mit der Chronifizierung das Fehlen eines bestimmten Transkriptionsfaktors eng verbunden ist.
  
16. September 2014
Eine schnelle und sichere Diagnose der Tuberkulose ist bei Kindern nach wie vor problematisch. Dabei ist das frühe Erkennen der aktiven Erkrankung die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.
  
15. September 2014
Die ersten Grippe-Impfstoffe für dieses Jahr sind bereits in den Apotheken. Für Senioren oder Allergiker gibt es spezielle Impfstoffe, die gegen zusätzliche Influenza-Erreger schützen. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Wiesbaden hin.
  
11. September 2014
Gegen Meningokokken der Serogruppe B hat die Ständige Impfkommission (STIKO) einen neuen Impfstoff in ihren Impfkalender aufgenommen. Die Krankenkassen sind jedoch nach wie vor nicht verpflichtet, die Kosten für die Impfung zu übernehmen.
  
10. September 2014
Gute Nachricht für Weltenbummler: Eine einzige Impfung schützt lebenslang vor einer Infektion mit dem gefährlichen Gelbfieber-Virus. Sie muss nicht mehr alle zehn Jahre aufgefrischt werden.